Der Weg der beruflichen Neuorientierung

Wenn man sich im Dschungel der beruflichen Neuorientierung befindet, weiß man nicht immer, wo „vorne und hinten“ ist. Manchmal ist nicht mehr klar, was gerade wirklich wichtig, welcher Schritt als nächster sinnvoll ist.

Das Gefühl, im eigenen „Gedanken-Netz“ gefangen zu sein, kann sich einstellen.

Je nachdem,  welche Erfahrungen mit Veränderungen verknüpft sind und welche Ressourcen zur Verfügung stehen, werden Prozesse der beruflichen Neuorientierung unterschiedlich intensiv erlebt. Dabei können Irritationen genauso wie Dünnheutigkeit auftreten. Feingefühl spielt eine wichtige Rolle, um die Zwischenzeit, in der das ALTE nicht mehr stimmt und das NEUE noch nicht greifbar ist, gut zu gestalten.

Frau Brigitte Scheidt, Diplompsychologin/ Psychologische Psychotherapeutin und Karrierberaterein hat zum Prozess der beruflichen Neuorientierung ein Phasenmodell entwickelt, auf das wir Sie unbedingt aufmerksam machen möchten.

In ihrem Artikel “Sich neu (er-)finden, Wege zu einer neuen beruflichen Identität” beschreibt sie treffend, was in den einzelnen Phasen vordergründig gerade “dran” ist und wie Sie damit umgehen können. Sie gibt wertvolle Hinweise, was es auf der Handlungsebene zu “tun” gibt und schafft es, anhand zahlreicher Beispiele den Prozess besser verständlich zu machen.

Erschienen ist der Artikel auch in dem Buch Karriereberatung Spot 2, Karriereberatung Live, herausgegeben 2007 von der Gesellschaft für Karriereberatung.

 

Mehr Beiträge

Stressed technician sitting in hallway

Stress lass nach

Seit Ausbruch der Pandemie haben viele Menschen ein Bestastungsniveau erreicht, das alle bisherigen Dimensionen sprengt. Aber nicht nur Corona hat uns zugesetzt. In unserer Leistungsgesellschaft

SEQUOYA Newsletter

Erhalten Sie regelmäßig Tools zum Selbst-Coaching und für eine gelungene Karriere:
Virus Schild
Ab sofort finden unsere Coachings auf Wunsch wieder persönlich statt. Dabei halten wir uns an die sogenannten GGG-Regeln: geimpft, genesen oder getestet. Bitte beachten Sie, dass Sie bei pysischen Begegnungen einen Nachweis über Ihre vollständige Impfung (2 Wochen nach dem 2. Impftermin) oder Ihre max. 6 Monate zurückliegende Corona-Infektion bzw. einen Negativ-Test mitbringen. Nach wie vor gelten selbstverständlich zur Sicherheit die Abstandsregeln sowie Maskenpflicht.